Wohin geht’s in 2016?

by Filippos Petridis February 1st, 2016 No comments

Zu Beginn eines jeden Jahres ist es an der Zeit, in die Glaskugel zu schauen und eine Zeitreise in das kommende Jahr zu unternehmen. Mit dem Wechsel in das Neue – sowieso vielversprechendere – Jahr wird gewöhnlich viel evaluiert, (selbst)reflektiert, geschrieben und noch mehr vorgenommen. Im Internet wimmelt es wieder nur so von fragenden oder weissagenden Posts und Berichten: “Was kommt 2016 so auf uns zu?” Für unsere Branche haben jedenfalls folgende drei Trends meine Aufmerksamkeit erregt. Read more

No Brand is an Island – Das Markenerlebnis ist eine Reise mit vielen Stationen

by Dorothee Schwartzmann November 30th, 2015 No comments

Wie gelingt es Unternehmen, Kunden ein umfassendes Markenerlebnis zu bieten? Wie werden aus Käufern loyale Kunden, die eine Marke Freunden empfehlen? Und wie lassen sich Produkte, Services und Kommunikation einer Marke so vernetzen, dass daraus ein wirklicher Mehrwert für den Menschen entsteht? Read more

Die Webtrends 2016 – Interview mit iBusiness.

by Dorothee Schwartzmann October 23rd, 2015 No comments

Das Branchen-Portal iBusiness bat uns kürzlich um unsere Meinung zum Thema „wahre Webtrends 2016“. Der Artikel ist für registrierte Leser von iBusiness hier abrufbar. Für alle anderen haben wir hier unsere Antworten noch einmal zusammengefasst: Read more

Beitrag von Marco Spies in der Page über CD-Manuals

by Marcel Bachran June 4th, 2015 No comments

In der aktuellen Ausgabe der Page gibt es ein 4-seitiges Feature von Marco in der Rubrik ›Werkzeug‹. Thematisch geht es um den Umgang mit Corporate-Design-Manuals im digitalen Zeitalter. Denn im Zuge digitaler Touchpoints wird die Authentizität von Marken wichtiger als ihre visuelle Erscheinung, denn Brüche in der Gestaltung werden eher verziehen als im Service. Heutzutage sind Regeln gefragt, die die generelle Unternehmenshaltung und die Markenbedeutung definieren. Weg von klassischen Styleguides, hin zu einem schlankeren Regelwerk für Mitarbeiter. Als Beispiel dient das Markenportal der Messe Frankfurt, welches wir konzipiert und gestaltet haben. Dort finden Nutzer neben den Grundregeln auch Best Practice Beispiele von bereits existierenden Anwendungen. Diese sollen inspirieren und anregen, auch selbst weiter zu denken.

Read more

Beiträge von think moto in »Marke und digitale Medien«

by Emanuel Jochum February 1st, 2015 No comments

Im Buch »Marke und digitale Medien – Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert« haben die beiden Herausgeber Stefanie Dänzler und Thomas Heun zahlreiche Beiträge von Wissenschaftern und Praktikern zur Entwicklung und Führung von Marken im digitalen Zeitalter gesammelt. Marco Spies und Carsten Totz befinden sich ebenfalls unter den Autoren, die ihre Gedanken und Erfahrungen aus der Perspektive verschiedener Disziplinen wie Markenstrategie, Medienkommunikation, Konsumpsychologie, strategischer Planung oder Experience Design in diesem Buch teilen.
Read more

motovision – Posting bits

by Jessica Wegelin January 9th, 2015 No comments

Die Frage nach zeitgemäßen Interface-Konzepten beschäftigt die Designwelt ständig. »Posting bits« nennt sich die Masterarbeit von Jordi Tost, die nach neuen Interaktionsformen und -medien fragt, die einen natürlicheren Zugang bieten als heutige Devices wie Smartphones und Tablets.

Read more

think moto auf der iico 2014

by Jessica Wegelin May 7th, 2014 No comments

Wenn jedes Jahr in Berlin die Web Week in vollem Gange ist, stellen die Experten der Digital Branche auf der iico Konferenz Lösungen für aktuelle Probleme vor und blicken gemeinsam über den Tellerrand. In diesem Jahr war auch Marco Spies als Sprecher eingeladen und zeigte, wie man mit dem Branded Interaction Design Ansatz interaktive Anwendungen, Produkte und Services konsequent aus der Marke heraus entwickelt. Außerdem hat er erstmals die BIxD-Canvas vorgestellt, die bei der Planung und der Gestaltung von digitalen Maßnahmen hilft.

Am 23. Mai ist Marco Spies als Sprecher auf der IA Konferenz in Berlin vertreten und spricht dort im Namen der Kunden: “Don’t shoot me, I’m only the customer.”