Storydrive Conference 2013

by Jessica Wegelin June 5th, 2013 No comments

As a member of the German Designer Club (DDC), Marco was invited to take part in the Storydrive Conference in Beijing. The DDC was asked to give insights into storytelling in various design disciplines and media.

As words are the building blocks of stories, each speaker of the DDC chose one special word to explain storytelling in his field. In his talk, Marco Spies—co-founder of the design studio think moto and book author—talks about the meaning of the word SEIN (Being). This video was shown at the conference in Beijing.

Mehr Informationen:
Storydrive Conference
German Designer Club

 

 

Wohnst du noch oder baust du schon?
Hartz IV Möbel – Das Open Source Betriebssystem für die Wohnung.

by Marco Spies March 12th, 2012 No comments

Le Van Bo ist als Kind mit seinen Eltern aus Laos nach Deutschland gekommen und wuchs im Berliner Wedding auf. Van Bo arbeitet heute bei Dan Pearlman als Konzepter, aber seit ich ihn vor über einem Jahr das erste Mal bei einem DDC Salon traf, frage ich mich, wie er neben seinem Projekt “Hartz IV Möbel” überhaupt noch Zeit hat, etwas anderes zu tun als Workshops zu halten, Pressetermine wahrzunehmen, sich neue Möbel auszudenken und sich mit Experten zu besprechen, wie diese am besten und einfachsten von Laien gebaut werden können (Van Bo ist nämlich selbst einer).
Read more

DDC History Metamorphosen

Metamorphosen in der Publishing Branche

by Marco Spies January 22nd, 2012 No comments

Vor einigen Wochen haben wir die erste Ausgabe der DDC Design Bibliothek bekommen. Das gelbe Büchlein im handlichen Taschenbuchformat hat den Titel “Metamorphosen – Design zwischen Erneuerung und Anpassung”. Darin gibt es u.a. einen gut lesbaren Artikel von Thomas Garms, über das Coverdesign von Zeitschriften und die Entwicklungen, die der Branche bevorstehen, bzw. die etliche Zeitschriftenmacher gerade verpassen. Der letzte Absatz des Aufsatzes (und des Buches) lautet:

“Die Zukunft liegt für Zeitschriftenmacher in der Fähigkeit, ihr Publikum immer wieder aufs Neue zu überraschen – mit relevanter Themensetzung und optischen Gestaltungsformen, die für ein ausdifferenziertes Lebensgefühl stehen. Deshalb ist die Innovationsleistung in einer Branche, die sich mehr und mehr in Nischenmärkte aufspaltet, längst zur Überlebensfrage geworden. Die kluge Verbindung aus Wort- und Bildwitz ist hierfür allemal ein guter Anfang.”

Garms war in der Vergangenheit u.a. Chefredakteur bei Fit For Fun, Men’s Health, Welt am Sonntag, Hörzu, Funk Uhr, TVneu, Bildwoche und ist heute Geschäftsführer Corporate Media der Axel Springer Schweiz AG. Er weiß also wovon er spricht, wenn er die Überlebensfrage stellt. Aber betrifft das gleich die ganze Branche?

Aus Lesersicht ist die beklagte Aufspaltung in Nischenmärkte zu begrüßen, zeigt sie doch, dass sich dort, wo Nachfrage besteht, auch entsprechende Angebote herausbilden. Denn für Relevanz in der Themensetzung und optischen Gestaltung gab es immer eine Nachfrage. Dass sich hier ein Long Tail mit inhaltlich und ästhetisch anspruchsvollen Print- und Onlineangeboten zu den unterschiedlichsten Themen herausgebildet hat, der die Platzhirschen in die Enge treibt, ist auch eine Folge der medientechnologischen Entwicklung des letzten Jahrzehnts. Eine kluge Verbindung aus Wort- und Bildwitz schadet nie, wird aber, als einzige Innovationsleistung der einstigen Branchenführer, kaum deren Überleben sichern.

Metamorphosen – Design zwischen Erneuerung und Anpassung
DDC Designbibliothek HISTORY 1
Zu bestellen für 9,90 EUR beim Deutschen Designer Club (DDC).

Design By Numbers

by Marco Spies May 31st, 2011 No comments

Dieses Bild aus der Zeit vom 14. Mai 2011 erhält seine Spannung nicht nur durch die nach dem goldenen Schnitt verteilten Anteile von Himmel und Irdischem sondern auch durch das in ihm versteckte Zahenlspiel. Der Reihe nach (links beginnend, im Uhrzeigersinn zählend) werden die Zahlen von 1 bis 10 vorgestellt.

Springen bei Zehn

Zugegeben, die Interpretation der 3 und der 5 sind gewagt. Gerade in der Doppelbelegung des fliegenden Körpers steckt aber wohl eine tiefere Bedeutung. In beiden Fällen sind es die Extremitäten des sich in der Luft befindlichen Körpers, die die Dreieck- und Fünfeckform bilden, rechnet man in dem einem Fall den Kopf hinzu und beide Beine einzeln hinzu. Beide Formen, das Dreieck und das Fünfeck, sind zentrale Elemente der Illuminatenlehre. Primzahlen, störrische, aber stabile Grundformen, die einem zunächst Buckminster Fullers geodätische Kuppeln vors innere Auge rufen, den aus Dreiecken bestehenden Ikosaeder und seinen dualen Körper, das Pentagondodekaeder. Letzteres wiederum erinnert an den Fussball, die europäischste aller Sport- und Spielarten. Read more

Einheitsdenkmal

by Marco Spies May 4th, 2011 1 comment

Auch wenn ich Rauterbergs Frage: “Wer braucht so was?” nachvollziehen kann, überrascht mich doch die Heftigkeit seiner Ablehnung, die sich nur erklären lässt, wenn man eben tatsächlich das erwartet: ein Nationalsymbol.- Wie Rauterberg aber ja selbst schreibt: Nationalsymbole gibt es bereits und der Wettbewerb kann nicht ernsthaft als solcher gesehen werden. Zumal die Zeit nicht schlechter sein könnte: die Menschen sorgen sich um die Zukunft, um Fukushima und die Finanzkrise, politische Großtaten wie in Stuttgart sind unpopulär. In einer solchen Zeit, ein Nationalsymbol auszurufen kann nur als weiteres Indiz für die Ignoranz der Politik, im Bosnderen der CDU von vielen verstanden werden. Read more